Aufruf: Antinationale Solidarität mit den Aufständen in den Ländern des Nahen Ostens und dem Widerstand in Rojava _ Kundgebung in Köln am 28.11 um 18 Uhr

Plakart 28.11 -Aufruf

 

Aufruf: Antinationale Solidarität mit den Aufständen in den Ländern des Nahen Ostens und dem Widerstand in Rojava _ Kundgebung in Köln am 28.11 um 18 Uhr
Im Iran begehren die Menschen seit Monaten immer wieder gegen den Staat auf. Tausende sind auf den Straßen und die Polizei ist bisher nicht in der Lage die Aufstände niederzuschlagen. Täglich werden Protestierende von der Polizei beschossen – wir haben bereits 4000 Verletzte und über 200Todesopfer zu beklagen, während staatliche Medien nur eine Handvoll Todesopfer unter den Demonstrant*innen, sowie den Tod von mindestens vier Mitgliedern der Sicherheitskräfte meldeten.
Staatliche Medien berichteten, dass seit Beginn der Proteste mehr als 7000 Personen verhaftet worden seien. In sozialen Netzwerken berichten Menschen aus dem Iran über die Verhafteten, sie erwartet Folter und die Todesstrafe.
Am 16. November, weniger als einen Tag nach Beginn der Proteste, schalteten die Behörden das Internet fast vollständig ab und verunmöglichen so die Online-Kommunikation für die Menschen im Iran. Damit versuchen die iranischen Behörden zu verhindern, dass Bilder und Videos des Vorgehens der Sicherheitskräfte vonMenschen geteilt werden. Auch Mobilfunknetze wurden abgeschaltet.
Nur jene, die entsprechende Software (VPN) zur Verfügung haben, können noch auf das Internet zugreifen.
Im Libanon wenden sich die Proteste vor allem gegen die staatliche Korruption. Seit dem 17. Oktober protestieren täglich Hunderttausende Libanes*innen. – seit fast 40 Tagen dauern die Proteste an. Das Militär versucht vergeblich die Proteste zu unterdrücken. Mehrere Menschen starben durch Gasgranaten.
Im Irak wendet sich der Protest auch vorallem gegen Korruption. Plätze und und andere Knotenpunkte in Bagdad wurden besetzt. Auch hier schießt die Polizei mit scharfer Munition auf Protestierende.
Seit immer mehr Menschen von der Polizei ermordet werden, nehmen in mehreren Ländern die Proteste an Intensität zu. Auch beziehen sich die Proteste in Iran, Irak und Lebanon aufeinander in Parolen und in den Nachrichten in den sozialen Medien, die verbreitet und geteilt werden.
In Rojava verschärft sich seit dem Beginn der Invasion durch die Türkei die Situation weiter.
Die Staaten der Welt kooperieren ihn ihrem Verrat an der kurdischen Bewegung.
Die einzige Unterstützung, die die Menschen in Rojava und den Ländern des Nahen Osten erfahren, ist die der sozialen Bewegungen. All das ähnelt der Situation der Anarchistischen Revolution in Spanien 1936. Auch die Selbstverwaltung in Rojava hat gezeigt, dass im 21. Jahrhundert während eines Bürger*innenkrieges Alternativen zu Staat, Kapitalismus und Patriarchat aufgebaut werden können.
Unsere globale Zukunft wird daran hängen, ob die Alternativen sich durchsetzen, deshalb verteidigen zahlreiche anarchistische Gefährt*innen die Revolution und Menschen dort.
Ob etwas von der Selbstverwaltung überlebt, wird sich an unserer Unterstützung entscheiden.Wir müssen auch die Profiteure von Regierungen stoppen!
Siemens und Nokia Networks aus München liefert Überwachungsinfrastruktur gegen Oppositionelle.
Die Firma Rohde & Schwarz (es gibt zwei Filialen in Porz) liefert die Schlagstöcke, die gegen die DemonstrantInnen eingesetzt werden und ebenso die in den Gefängnissen eingesetzten Foltergeräte, wie zum Beispiel Elektroschocker.
Es gibt zahllose Waffenlieferungen aus Deutschland: Handfeuerwaffen von der Firma Heckler & Koch aus Oberndorf oder Gasmasken für Tränengasangriffe von der Firma Dräger aus Lübeck.
Was bringen wir hier gemeinsam als wütende Anarchist*innen und
Antinationalist*innen hier wo wir leben an Widerstand und Aufbau von
Alternativen zustande?
Wir, Menschen aus unterschiedlichen politischen und sozialen Zusammenhängen,
aus unterschiedlichen Herkunftsländern, senden unsere solidarischen Grüße mit
der kämpfenden Bevölkerung nicht nur im Nahen Osten, sondern auch in Chile,
Bolivien und weltweit!
Wir rufen alle anarchistischen Gefährt*innen auf, ihre Solidarität mit den
Aufständen im Nahen Osten und dem Widerstand in Rojava zu zeigen.
Kommt am Donnerstag den 28.11.2019
um 18 Uhr zu einer Kundgebung vor das
Hauptgebäude des Kölner Hauptbahnhofes
und zeigt eure Solidarität mit kämpfenden
Genoss*innen und euren Zorn gegen den Krieg
der Herrschaft: Solidarität mit Aufständen in
den Ländern des Nahen Osten und dem
Widerstand in Rojava.

وەڵامێک بنووسە

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  گۆڕین )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  گۆڕین )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  گۆڕین )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  گۆڕین )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.